Verkehrsplanung I

Ansprechpartner

Name

Marius Jünemann

Teil: Städtische Verkehrstechnik

Telefon

work
+49 241 80 26205

E-Mail

E-Mail

Ansprechpartner

Name

Fabian Kühnel

Teil: Straßenraumentwurf

Telefon

work
+49 241 80 26207

E-Mail

E-Mail
 

Beratungszeiten

nach Vereinbarung

 

In dieser Veranstaltung werden Grundlagen der städtischen und regionalen Verkehrsplanung, der Verkehrssteuerung und des Entwurfs, Baus und Betriebs von Verkehrsanlagen vermittelt. Die Vorlesung ist verzahnt mit integrierten Übungsbausteinen in denen die Teilbereiche „Straßenraumentwurf“ und „städtische Verkehrstechnik“ vertieft werden.

In den Hausübungen ist von den Studierenden ein Straßenabschnitt aufzunehmen und zu bewerten sowie ein eigener Straßenraumentwurf anzufertigen.

Darüber hinaus wird zu einem lichtsignalgesteuerten Knotenpunkt selbstständig ein Signalprogramm entworfen und anschließend die Verkehrsqualität des Knotenpunktes ermittelt sowie die Dimensionierung eines kleinen Kreisverkehres durchgeführt. Daneben erwerben die Studierenden den theoretischen Hintergrund der Verkehrsnachfrageentstehung und der makroskopischen Verkehrsmodellierung. Zusätzlich werden grundlegende Kenntnisse zu Erhebungsverfahren im Straßenverkehr vermittelt.

 

Lehrziele

Die Studierenden erwerben Kenntnisse über die Grundlagen des Entwurfs und des Betriebes von Anlagen des straßengebundenen Verkehrs und ihren Verknüpfungen sowie über die relevanten Richtlinien und Regelwerke. Sie werden in die Lage versetzt, kleinere Straßenraumentwürfe zu erstellen und erlernen die Theorie und die Verfahren zur Bemessung städtischer Knotenpunkte.

 

Hinweise zur Prüfung

Am Ende des Semesters müssen die Studierenden eine schriftliche Prüfung absolvieren. Um an der Prüfung teilzunehmen, ist eine fristgerechte Anmeldung über RWTH online vorzunehmen. Diese ist unabhängig von der Anmeldung zur Veranstaltung, muss also zusätzlich durchgeführt werden.

Die Hausübung ist Prüfungsvorleistung und besteht aus zwei Blöcken. Dabei ist zu den beiden Teilen „Straßenraumentwurf“ und „Städtische Verkehrstechnik“ eine schriftliche Hausübung zu bearbeiten.

Die Prüfungsvorleistung muss spätestens 14 Tage vor der Prüfung abgeschlossen d.h. anerkannt sein. Die Hausübungen werden übungsbegleitend ausgegeben und müssen innerhalb einer jeweils festgelegten Frist bearbeitet werden. Die Prüfungsvorleistung (Hausübung) muss innerhalb eines Semesters erbracht werden.

 

Weitere Informationen zu der Vorlesung, der Übung und der Prüfung finden Sie im RWTHonline.